Referenzen und Netzwerk

Kurz – aber nicht zu knapp

Gute Geschäfte macht man nicht im Elfenbeinturm. Sondern im Austausch mit Anderen.
Kommunizieren Sie mit mir: Was kann ich für Sie tun?

Referenzen

Referenzen

Zu meinen Kunden gehören mittelständische Unternehmer unterschiedlichster Ausprägung, deren Namen ich aus Gründen der Diskretion nicht nenne. Stattdessen schildere ich Ihnen hier exemplarische Fallstudien, in denen ich bereits erfolgreich tätig war...

weiterlesen... »

Netzwerk

Netzwerk

Ich verfüge über ein umfangreiches Kompetenznetzwerk von Rechtsanwälten, Steuerberatern, Wirtschaftsprüfern und anderen Experten aus dem Finanzsektor. So kann ich Sie bei unterschiedlichen Anliegen und umfangreichen Anforderungen kompetent begleiten...

weiterlesen »


Referenzen

«Eine Fürsprache ist mehr wert als zwei Fremdsprachen.» Ruth Herrmann

Natürlich würde ich an dieser Stelle gerne die Namen meinen Kunden, mittelständische Unternehmer unterschiedlichster Ausprägung, nennen. Sicher verstehen Sie, dass ich das aus Gründen der Diskretion nicht tun kann. Nur so viel: mit den meisten von ihnen stehe ich noch immer in regelmäßigem Kontakt. Und bin manchem nunmehr auch freundschaftlich verbunden.

Hier finden Sie anonymisiert exemplarische Fallstudien, bei denen ich bereits erfolgreich tätig war.

(a) Nachfolgeplanung und Generationenmanagement:

Unternehmen aus dem Bereich Maschinenbau / Wartung / Kundenservice
Umsatz > 30 Mio. / Mitarbeiter > 50

Ich wurde beauftragt, eine unternehmerische Finanzplanung durchzuführen. Dabei stellte sich heraus, dass die alleinige Gesellschafterin und Geschäftsführerin trotz ihres Alters ( > 65 Jahre) weder Testament noch Nachfolgeplanung vorbereitet hatte. Der Sohn war bereits in der Geschäftsleitung tätig, die Tochter, zweifache Mutter und ohne kaufmännisches Interesse, übte keine Tätigkeit in der Gesellschaft aus.

Im Laufe meines Mandats konnten wir mehrere, bislang nicht offen kommunizierte Themen klären und Weichen für die gemeinsame Arbeit und den Fortbestand der Gesellschaft stellen: Dem aktiven Sohn wurden Geschäftsanteile übertragen, die Tochter erhielt einen materiellen Ausgleich in Form von nicht gesellschaftsrelevanten Immobilien und liquiden Werten. Auch die dritte Generation, die Kinder des Sohnes und der Tochter, wurden berücksichtigt, ebenso das Interesse des Schwiegersohns an einer Tätigkeit in der Geschäftsleitung.

Zum Abschluss meines Mandats erarbeiteten wir gemeinsam ein für alle zufriedenstellendes, unternehmerisches Testament, das im Erfüllungsfall keine neuen Verhandlungen auslösen würde.

nach oben

(b) Investorensuche:

Unternehmen aus dem Bereich Software-Entwicklung
Umsatz > 20 Mio. / Mitarbeiter > 30

Im Rahmen meines Mandats wurde ich gebeten, Investoren für ein relativ junges, sehr erfolgreich am Markt eingeführtes Unternehmen zu finden.

Die beiden Gesellschafter hatten die Firma erst wenige Jahre zuvor gegründet, um so ihre jeweiligen kaufmännischen Fähigkeiten zu bündeln. Nun wollte einer der Geschäftspartner sich erneut beruflich verändern und man beauftragte mich, eine Finanzierungsstrategie für diesen Schritt zu entwickeln. Unter Berücksichtigung verschiedener Möglichkeiten (Hausbank, öffentliche Mittel, stiller Teilhaber etc.) konnten die notwendigen liquiden Mittel zur Übernahme der Geschäftsanteile des ausscheidenden Partners schließlich beschafft werden. Damit war der Fortbestand der Gesellschaft gesichert und das Unternehmen zukunftsorientiert ausgerichtet.

nach oben

(c) Strategischer Unternehmenszukauf:

Unternehmen aus dem Bereich Hoch-/Tiefbau
Umsatz > 300 Mio. / Mitarbeiter > 1.000

Eine im In- und Ausland sehr erfolgreich agierende Gesellschaft wollte die konjunkturell positive Marktentwicklung nutzen und beauftragte mich, nach interessanten Objekten für einen Unternehmenszukauf zu suchen. Dabei sollte es sich um mittelständische Unternehmen im gleichen Branchensegment handeln, die im süddeutschen Markt tätig waren. Eine erste Auswahl wurde später nach Größe, geografischer Lage und unternehmerischen Kennzahlen konkretisiert.

Als nächsten Schritt nahm ich persönlichen Kontakt mit den Wunschkandidaten auf und klärte Verkaufsabsicht, Marktpreiseinschätzung etc. Auf diese Weise konnten wir innerhalb von neun Monaten mit sieben Unternehmern sehr detaillierte M&A-Gespräche führen und schließlich drei Abschlüsse tätigen.

nach oben

(d) Vermögensplanung:

Unternehmen aus dem Bereich Textilverarbeitung
Umsatz > 100 Mio. / Mitarbeiter > 300

Einer meiner langjährigen Mandanten beschloss aus Altersgründen, sich aus seinem sehr erfolgreichen mittelständischen Unternehmen zurückzuziehen. Obwohl Tochter und Schwiegersohn aktiv in die Geschäftsführung eingebunden waren, stimmte der Familienrat für den Verkauf an einen gut bekannten Mitbewerber.

Meine Aufgabe bestand nun darin, gemeinsam mit den langjährigen Beratern des Unternehmers, ein Konzept zur steuerlichen Optimierung des Unternehmensverkaufs zu entwickeln. Wir änderten die Rechtsform der Gesellschaft, aktualisierten das über 30 Jahre alte Berliner Testament und übertrugen Vermögen an die 2. und 3. Generation. Auch erarbeiteten wir einen Finanzplan, der in Zukunft den Lebensstandard aller Familienmitglieder durch Einkünfte aus Kapitalvermögen sicherstellte und liquide Mittel für die trotz allem recht hohe, zukünftige Erbschaftssteuer bereithielt.

nach oben

(e) Veränderung und Optimierung

Langjährige Mandate

Im Rahmen meiner Mandate stelle ich immer wieder fest, dass sich langjährige, vertraute und oft auch befreundete Berater von Unternehmern sehr auf deren ganz persönliche Befindlichkeiten eingestellt haben. Dadurch werden dringend notwendige Anpassungen an aktuelle Anforderungen oft nicht umgesetzt und wirken sich ungewollt zum Nachteil der Mandantschaft aus. Dazu gehören gesetzliche Neuregelungen, die steuerliche und kaufmännische Anpassungen erfordern, Änderungen bei Finanzanlagen, die berücksichtigt werden wollen oder auch der konsequente Hinweis auf Erstellung eines Testaments oder einer Patientenverfügung.

Im Rahmen meiner Tätigkeit versuche ich in diesen Fällen, konservative und moderne Strategien in Einklang zu bringen und die jeweiligen Berater zu vernetzen.

nach oben

(f) Optimierungsmöglichkeiten:

Normalerweise sind bei erfolgreichen mittelständischen Unternehmen alle Prozesse aufeinander abgestimmt und die verschiedenen kaufmännischen Abteilungen exzellent besetzt. Das schließt die Möglichkeit weiterer Verbesserungen und Optimierungen jedoch nicht aus.

Immer wieder gebe ich – auch unter Einbindung meiner Netzwerkpartner – meinen Mandanten neue Impulse. Zum Beispiel indem ich Geschäftspartner einbringe, die den Branchenfokus erweitern, oder auch Strategien vorstelle, die den eigenen Cash-flow durch Nutzung von Ein- oder Verkaufsplattformen schonen. Manchmal sind es aber auch einfach nur Gespräche zu aktuellen Marktentwicklungen, die bereits einen Mehrwert generieren.

nach oben


Netzwerk

«Die Frage, wie man Schwierigkeiten meistert: das ist die unternehmerische Aufgabe.» Norman Rentrop, deutscher Verleger

Ich verfüge über ein umfangreiches Kompetenznetzwerk von Rechtsanwälten, Steuerberatern, Wirtschaftsprüfern, Fachleuten aus dem Finanzsektor und Unternehmensberatern. So kann ich Sie bei unterschiedlichen Anliegen oder auch umfangreichen Anforderung in allen Phasen umfassend und kompetent begleiten.

Hier eine Auswahl von Referenzpartnern, mit denen ich momentan interdisziplinär zusammenarbeite:

  • CBR-Management GmbH, München
  • Commerzbank AG
  • Credit Suisse Deutschland AG
  • Dr. Karin Gruber Consulting, München
  • Ferdinand Schmack jun. GmbH, Immobilien GmbH, Regensburg
  • Hauck & Aufhäuser, Privatbankiers
  • IFG Immobilien- und Finanzdienstleistungs GmbH, Bamberg
  • Innova AG, Liechtenstein
  • Seneca Corporate Finance, Nürnberg
  • Sydow-Consulting, Berlin
  • UBS Deutschland AG
  • Vermögensanlage Altbayern AG, Regensburg
  • Weinberger mergers & acquisitions GmbH, Regensburg
  • Wendl & Partner, Steuerberater, Wirtschaftsprüfer, Rechtsanwälte, Sulzbach-Rosenberg
  • Wolfgang Klimas, Stein

Hinweis in eigener Sache: Ich bin immer daran interessiert mein eigenes Netzwerk zu erweitern. Bitte nehmen Sie Kontakt mit mir auf, wenn Sie an einer Zusammenarbeit interessiert sind oder bei Ihren Mandanten Fragestellungen auftreten, die ich mit meinen Beratungsschwerpunkten abdecken kann.

Sie fühlen sich angesprochen? Dann nehmen Sie Kontakt mit mir auf. Ich freue mich, von Ihnen zu hören.